The Micronaut (Only for Showcases)

THE MICRONAUT is a one-man orchestra. Tracks narrating with no need for speech, resembling a collage of electronica, samples, and live guitar. The guitar sets the point of departure: riffs evolve and are passed to synthesizer keys, note by note. A peculiar dynamic arises – a merging.


THE MICRONAUT – strives for a sound, which grants a playing ground, its very own space to each instrument: “I’d like to remain flexible, constantly surprising.” His music focuses on a combination of orchestral tunes and frisky beats. THE MICRONAUT converted his tracks into live beats that vivify and ask to dance. His set, bursting with energy, rose to a “Ostsee-Club” legend. Bookings with Apparat, Chris Korda, Kombinat 100, Paul Kalkbrenner, Asci Disco, Savas Piscalaidis, Ada, Notwist, Wighnomy Brothers, Metope, Jake Fairley and Phono followed. THE MICRONAUT’s live performance: enthusiastic, poignant, straightforward and energized – beyond common, beyond clubbing.Stefan Streck got about in music. Influences initially came from Grind- and Hardcore. After taking leave from the longtime project “Wojzech”, his current moniker MICRONAUT came into being: “I wanted to have a stab at varying kits without dropping the DIY conception.” His path took him to Ambient and Scoring in the late 90s. Simultaneously he began to yoke his passions – making and producing music. MICRONAUT became his platform.

Be Svendsen (Only For Showcases)

Be Svendsen produces organic, tech-style music, painting tonal stories that invoke a rusty key to the door of your imagination. His live performances takes audiences on a profound experimental journey, that spellbinds and unites people in celebration.


Pulsating with a grasp for the present, and resounding in a gesture towards the eternal, Be Svendsen's music is ideal when experienced in the outdoors.


Deeply passionate in his work to perfect the listener's journey, Be Svendsen contrives to create musical adventures, which beckon with familiar elements, while pushing you further into unknown territory. As stated by a fan:


 “It’s like being taken by the hand and lead gently into the unsafe” 


LIVE


 


During extensive touring, performing at clubs and festivals with highlights such as Fusion (2011-2012-2013), BOOM Festival and 3000, Be Svendsen's live set has developed into a melting pot of hypnotic and mad desert-circus-shaman-cowboy- techno incorporating live instruments such as his signature synth drum.


His performance allows audiences to celebrate the light and dark parts of existence and it never fails to create an intense shared experience that evokes big smiles and open hearts on the dance floor.

Herrhausen & Treindl (Only for Showcases)

Euphorischer Müßiggang und Zeitlupen-Ekstase: Zwischen den schleppenden Beats von Herrhausen & Treindl entwickelt sich eine geradezu magische Zugkraft. Kennengelernt haben sich die beiden im Tonstudio, wo sie 2012 noch den perfekten Sound für andere suchten. Schnell stellte sich heraus, dass ihr kreatives Potential damit noch nicht erschöpft war. Die ersten gemeinsamen Studio-Sessions erwiesen sich als dementsprechend produktiv, der musikalische Background der beiden Berliner als große Inspiration. Treindl trommelte sich zuvor nämlich durch die Rhythmen von Funk bis Hip Hop und Herrhausen tourte als junger Spund mit einer Ska Combo durch die Welt. Zusammen stehen sie für entschleunigte Grooves und vielschichtig-verschlungene Arrangements. Ein Sound, der den Nerv der Clubs und Festivals unserer Zeit trifft - Hochstimmung für den frühen Morgen!


Laid-back euphoria and slow-motion ecstasy: The music of Herrhausen & Treindl comes with rather low BPM count, but with an extremely high catchiness and danceability. It was 2012 when the two of them met in a recording studio, back then still in search of the perfect sound for others. They quickly realized that at the end of their working days there was still a whole lot of creative energy left. Their first mutual sessions turned out to be extremely productive, their musical backgrounds turned out to be a great source of inspiration. Treindl used to play the drums, exploring rhythmic structures from Funk to Hip Hop and beyond, while Herrhausen was touring with a Ska combo as a young chap. Together they combine a slow movement approach with complex arrangements, creating a style of electronic music that takes festival and party dancefloors by storm – early morning sound as glorious as it gets!

Kombinat 100

1998 trafen sich in einer verrauchten Bar in Neustrelitz ( Mecklenburg ) drei junge Musiker und philosophierten über ihre neuesten musikalischen Eindrücke, über Synthesizer, Drummaschinen, Sequencer und fette Basselines. Als Jens, Molle und Henry feststellten, dass sich da immer mehr eine Idee entwickelt und sie nach ein, zwei sessions im damaligen home studio von Molle merkten das die Harmonie zwischen ihnen stimmt, stand der Entschluss fest: "Lasst uns zusammen ein Studio suchen und ein gemeinsames Projekt starten " Seitdem schraubten sie Nacht für Nacht in ihrem neuen kleinen Studio im Dachgeschoß, eines ehemaligen Kreis Kulturhauses in Neustrelitz an den Maschienen und suchten ihren eigenen Sound. Es sollte eine Mischung aus Dub, Techno und House mit ein wenig Popelementen sein, der Abwechslungsreich ist und ordentlich ins Tanzbein geht. . Die Jungs von Kombinat100 trafen im Jahr 2000 den blinden Musiker Mark, nachdem sie mit ihm zusammen einige studio sessions ausgelassen zelebrierten, stand das Konzept. Genau so wie die Sessions im Studio, wollen die Jungs auf der Bühne klingen. Einen jazzähnlichen Charakter sollte das Ganze haben, wo jeder Song klar definiert und doch jedes mal wieder neu interpretiert wird. Die Stimmungen des Publikums einfangen, verarbeiten und wieder zurück auf den Dance Floor geben. Kickende Bassdrums, dubige Grooves, schräge Harmonien, Melancholie sowie Euphorie vereint zu einem Rausch. Spannung halten, Spannung aufbauen und gezielte Explosionen auslösen, so sollte der Sound von Kombinat100 klingen. Jetzt mussten Auftritte her. Da Jens und Molle als Resident-DJ`s bei den damaligen SOS Partys in Neustrelitz spielten und Mitgründer des Fortschritt3000 e.V. (Jugend Kultur Verein) waren, lag es nah dort die ersten Gigs zu organisieren und den Sound vorm Publikum auszuprobieren. Die erste Promo CD ließ nicht lang auf sich warten und wurde prompt an das U-site System, der Crew hinter dem Fusion Festival, weitergereicht. Obwohl die Jungs nicht im Traum daran gedacht haben, auf dem für sie besten Festival in ihren Breitengraden, der Fusion, eine Chance zu bekommen, saß der Schock umso tiefer, als dann die Anfrage kam, ob sie nicht am Freitag früh um 11.00 Uhr nach Zion Train, einer ihrer musikalischen Legenden und Vorbilder, spielen können Im Rückblick betrachtet, war dies wohl der Startschuss für die erfolgreiche musikalische Laufbahn der vier Jungs. Es folgten Auftritte in Berlin in Clubs wie z.B. Sternradio, Watergate, Polar TV und 103 oder in Hamburg im Click, Wagenbau und Überseehafen. Weiter ging die Reise nach Rostock in den Speicher, JAZ, Mau und auf die MS Stubnitz, mit der sie auch unsere polnischen Freunde besuchten und beschallten. Nicht zu vergessen sind die Auftritte in Leipzig, Bremen und Mecklenburg-Land. 2004 brachten die Jungs vom Kombinat 100 ihre 1 platte " Tanz in den Mai " auf VMR Rec. es folgten dann einige relaeses auf Ostwind Rec. und 2006 gründeten sie ihr eigenes label ACKER RECORDS.

SkaZka Orchestra

Skazka-Orchestra ist Brandungstanzen in Rettungsweste, ist lachende Gesichter in tosenden Wellen russischer Offbeats, Kreuzseen im Sturm der Bläser, volle Nacht voraus, im Seegang verschütteter Vodka, kein Land in Sicht und niemand dabei, den das kümmert. Skazka ist Tanzen bis es hell wird. Seetüchtigkeit vorausgesetzt.
Die Band ist seit 2008 unterwegs und hat mit zwei Studioalben und über 800 Konzerten in Deutschland und Europa treues Tanzpublikum erspielt. Musikalisch ist SkaZka Orchestra grenzenlos, erlaubt ist was Spaß macht, von Ska über Klezmer, Jazz bis hin zu den  Techno- und Drum´n Bass Beats , die auf Akkordeon, Trompete und Posaune akustisch intoniert werden , ein einzigartiger Mix auf hohem Niveau. SkaZka besitzt die Fähigkeit alle mitzureißen, vom Raver bis zum Rechtsanwalt!

So liest sich auch die Liste der Auftrittsorte: Clubs in Berlin und Deutschland, illegale Kellerpartys und Kneipen, Semper Oper in Dresden, Technofestivals, Live-  Konzerte im Radio, Theater- und Fernsehproduktionen.


An Skazka Orchestra dürfte in nächster Zeit niemand, der sich für gute handgemachte Musik interessiert, vorbeikommen.

JPATTERSSON

This is a story about pleasantly unusual things, about the bass pressure of Dub and Reggae, about the ritual loss of control at Electro parties, and about a loft bed in East Germany. This is the story of JPattersson.


 


It's the carefree ruckus of some kids playing on the street that wakes a prospective music teacher from his afternoon nap on a summer day in 2012. He’s awake now, but at the same moment he starts dreaming: About a sound that is just as positive and energetic, that is bursting with joy of life. A sound that disrespects norms and standards in the most innocent way. A sound he wants to produce right now, using the name JPattersson: PROGADUB.


What does it sound like? Well, sometimes JPattersson is dubby, dope and extremely laid-back, and sometimes he's obsessed with driving electronic rhythms. Sometimes his sound is reminiscent of Reggae or Dub, and sometimes it's catchy club grooves. Sometimes his tracks are dominated by synthetic tunes, and sometimes they oscillate freely around the sound of his trumpet or his voice. Obviously he created his own little genre: PROGADUB. His debut album on Acker Records gives an entertaining impression of how multifaceted this style is, and as a part of the illustrious 3000° Travelling Circus JPattersson's liveact stirs blissful turmoil on a growing number of dance floors around the world.


 


DE


Im Folgenden geht’s um angenehm ungewohnte Sachen, um den wohligen Bassdruck von Dub und Reggae, um die Narrenfreiheit von Electro, und um ein Hochbett in Halle. Es ist die Geschichte von JPattersson.


An einem Sommertag im Jahre 2012 wird ein angehender Musiklehrer vom sorgenfreien Krawall auf der Straße spielender Kinder aus seinem Mittagsschlaf geweckt. Im selben Moment hat er einen Traum: Den Traum von einem Sound, der den gleichen Elan, die gleiche ungezügelte Lebensfreude verbreitet. Ein Sound, der Normen und Standards mit unschuldiger Respektlosigkeit begegnet. Ein Sound, den er ab sofort unter dem Namen JPattersson produzieren will: PROGADUB.


Wie sich das anhört? Mal ist JPattersson dubbig und tiefenentspannt, mal von treibender elektronischer Rhythmik besessen. Mal klingt er nach Reggae oder Dub, mal nach clubbiger Tanzmusik. Mal stehen synthetische Klänge im Vordergrund, mal der Klang seiner Trompete oder seiner Stimme. Und so hat der Gute sein eigenes kleines Genre geschaffen: PROGADUB. Das Debüt-Album auf Acker Records bietet dafür eine kurzweilige Werkschau und als Künstler des 3000Grad Wanderzirkus sorgt JPattersson auch live immer öfter für Furore auf den Tanzflächen dieses Planeten.

Mollono.Bass

Fernab der einschlägigen Szene-Metropolen hat Mollono.Bass einen Stil entwickelt, der so vielfältig ist wie die Jahreszeiten. Denn so wie Wald und Wiese im Sonnenschein des ersten Frühlingstags ganz anders aussehen als in den mysteriösen Schwaden eines Herbstnebels, so kann auch Mollono.Bass geradezu gegensätzliche Stimmungen erzeugen. Was seine Produktionen, seine DJ- und Live-Sets zu einer Reise durch Stilrichtungen und Klangfarben macht.


Seit 1995 befindet sich der Mecklenburger auf einer nicht enden wollenden Entdeckungsfahrt. Mal nimmt er uns auf einen euphorischen Höhenflug mit, mal auf einen Tauchgang in deliriöse Tiefen. Neben seiner Leidenschaft fürs Remixen arbeitet Mollono.Bass auch gerne mit befreundeten Musiker zusammen. Das in dieser Hinsicht wohl bekannteste Projekt ist Kombinat100. Die vierköpfige Truppe gilt schon seit 2001 als alljährliches Highlight auf der Seebühne des Fusion Festivals. Auch Freundschaftsprojekte wie Eulenhaupt&Mollenhauer, Rundfunk3000 oder die Zusammenarbeit mit Ava Asante haben bereits in unzähligen Clubs und auf genau so vielen Festivals für ekstatische Stimmung gesorgt.Der sprichwörtliche „Acker Sound“, mit dem sich Mollono.Bass einen Namen gemacht hat, wurde spätestens im Jahre 2006 zur festen Institution: Das von ihm gegründete Label Acker Records versteht sich als unabhängige Plattform für spielerische Experimentierfreude auf dem Gebiet der elektronischen Tanzmusik. Als Teil des illustren 3000° Künstlerkollektivs ist Mollono.Bass außerdem eine treibende Kraft hinter dem gleichnamigen Label, dem Festival und dem dazugehörigen Wanderzirkus.


Far away from the urban scene hotspots Mollono.Bass developed a style that is as vibrant and varied as the cycle of the seasons. Just like the forests and fields of his rural neighbourhood look very different in the warm sunshine of a spring day than they do in the mysterious fogs of autumn, the sound of Mollono.Bass creates a wide range of atmospheres. Which makes his productions, his DJ and live sets an adventurous journey through genres, styles and soundscapes. Since 1995 Mollono.Bass is on a never ending journey of discovery that takes him to euphoric heights and into delirious depths. Besides his passion for remixing he also loves to work with friends. His probably most popular joint venture is Kombinat100, a four person combo that has long become an annual highlight at Fusion Festival's Seebühne since they first played in 2001. Also projects like Eulenhaupt&Mollenhauer, Rundfunk3000 or the collaboration with Ava Asante have stirred seriously good times at countless clubs and just as many festivals.In 2006 the signature style of Mollono.Bass, often referred to as ‘Acker Sound’, became an actual institution: His label Acker Records is an independent platform for playful experiments on the field of electronic dance music. Being a part of the 3000° artist collective Mollono.Bass is also one of the driving forces behind the music label with the same name, the 3000° Festival and the party series ‘Wanderzirkus’.